UNESCO-Welterben

Wie kann man etwas sehr Wertvolles schützen, vor allem, wenn man sich über politische und wirtschaftliche Interessen setzen muss? Zum Glück gibt es eine Institution, die sich genau dafür einsetzt. Das Ziel von UNSECO ist die Bewahrung von kulturellem und natürlichem Erbe mit universeller Bedeutung. In der Schweiz befinden sich elf dieser geschützten Standorte und drei davon sind Weltnaturerben.

Die Weinberg-Terrassen in Lavaux

Die 800 Hektar terrassierten Weinhänge kann man entweder zu Fuss oder mit dem Rad durchqueren. Von Lausanne-Ouchy bis zum Schloss Chillon führt ein 32 Kilometer langer Fussweg mit mehreren Lehrschildern, die über alle möglichen Details der dortigen Winzer und ihres Weinbaus informieren.

Die Biosphäre in Entlebuch

Die 400 Quadratkilometer breite unberührte Moorlandschaft und Alpweiden, mit unzähligen Wanderwegen und Spielplätzen, werden auch als der Wilde Westen von Luzern bezeichnet.

Man kann sich gut vorstellen, dass hierhin viele Exkursionen und Wanderungen das ganze Jahr über führen.

Das Gebiet Jungrau-Aletsch

Die UNESCO schützt hier die natürliche Schönheit der Alpen. Der 23 Kilometer lange Aletschgletscher in der Gletscherlandschaft und das gewaltige Felsmassiv von Eiger, Mönch und Jungfrau in den Alpen ist ein wahres Naturspektakel, das mit geführten Touren und verschiedenen Wanderungen erlebt werden kann.